Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Siegel

Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Das IZEA gehört zur Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und befasst sich als Forschungseinrichtung zur Kultur- und Geistesgeschichte des 18. Jahrhunderts mit der Aufarbeitung einer Epoche, in der die Fundamente der modernen westlichen Gesellschaften gelegt wurden.

Forschungen zum 18. Jahrhundert

Das Forschungsprogramm umfasst Forschungs- und Editionsprojekte zur Universitäts-, Gesellschafts- und Kommunikationsgeschichte des 18. Jahrhunderts, zu den Feldern Anthropologie, Ästhetik, Kultur- und Wissenstransfer, Gelehrtenkultur und literarische Repräsentationsformen, zur Entwicklung von Kulturmustern, zu Aufklärung in globaler Vernetzung sowie zum Gartenreich Dessau-Wörlitz.

Im Zentrum der deutschen Frühaufklärung

Seinen Sitz hat das IZEA in der 1896 erbauten Roten Schule, in dem früher die Höhere Mädchenschule der Franckeschen Stiftungen untergebracht war. Das IZEA beherbergt eine öffentliche Bibliothek mit Quellen- und Forschungsliteratur zur regionalen und europäischen Aufklärung. Ebenfalls im Gebäude befinden sich jeweils eine Arbeitsstelle der Alexander von Humboldt-Professur für Neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer sowie des Immanuel-Kant-Forums.

Aufklärungsforschung international vernetzt

Dank der exzellenten Bibliothek, der einschlägigen Editionsprojekte wie auch der geographischen Nähe zu wichtigen historischen Schauplätzen der Aufklärung mit ihren reichen Archiv-, Bibliotheks- und Kunstbeständen und der Kooperation mit bedeutenden Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen zählt das IZEA heute zu den international wichtigsten Forschungsinstituten zur Aufklärung und ist Anlaufstelle für Wissenschaftler aus aller Welt.

Barducci, Dr. Marco

Università di Perugia, Italy

Stipendium für Aufklärungsforschung
Aufenthalt: 22.06.2018 - 21.08.2018

Zur Person

Geburtsjahr: 1977 

Studium: 
(12/2013) National Scientific Qualification (A.S.N.) to the level of Associate Professor of the History of Political Thought within the Italian University system; 
(2004) Ph.D., History of European Political Thought, Università di Perugia; 
(2001) Laurea, Science Education with Humanities and Social Sciences, Università di Firenze. 

Wissenschaftliche Anstellungen: 
(2016 - 2017) Senior Research Fellow, History Department and Institute of Advanced Study, Durham University, UK 
(April-July 2017); (2014 - 2015) Member, School of Historical Studies, Institute for Advanced Study (Princeton, NJ, USA); 
(2012-2013) Short-Term Fellow, Folger Shakespeare Library (August - November 2012); 
(2007 - 2012) Professore a Contratto (Temporary Lecturer), Università di Firenze; 
(2007) Post-Doctoral Fellow, Foundation L. Firpo. Center for Studies on Political Thought, Turin;
(2004 - 2006) Cultore della Materia (Teaching Assistant), Università di Firenze.

Mitgliedschaften:

Reviews Editor of the Journal of the Northern Renaissance. 
Member of the Editorial Board of Il Pensiero Politico.

Forschungsprojekt

HUGO GROTIUS AND THE ENLIGHTENMENT

Grotius's intellectual legacy cannot be separated from the Enlightenment. There are at least three overlapping strands of reception of Grotius's works in the Enlightenment: natural law, social contract theory, and the relationship between Biblical exegesis and natural religion. This project will focus particularly on the latter strand, which I have overlooked in my recent publications. During my stay at the Centre, I will focus on sources relating to England (from c.1670 to 1730 c.), where Grotius was particularly influential for Enlightenment debates on the authenticity of the Bible and the existence of a Christian universal ethics consistent with reason. My project aims to demonstrate that beyond the fragmentation of the 'radical', 'moderate', or even 'Anglican' interpretations of Grotius within the Enlightenment debates on ethics and religion, an underpinning theme in the reception of his work was the correlation of natural law and natural religion that he traced in De Jure and De Veritate. My working hypothesis is that Grotius was one of the authors who most contributed to the presence of a Christian minimal religion with a focus on ethics within the Enlightenment, and much less one who, at least in principle, wanted to dismantle organised Christianity.

nach oben