Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Siegel

Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Das IZEA gehört zur Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und befasst sich als Forschungseinrichtung zur Kultur- und Geistesgeschichte des 18. Jahrhunderts mit der Aufarbeitung einer Epoche, in der die Fundamente der modernen westlichen Gesellschaften gelegt wurden.

Forschungen zum 18. Jahrhundert

Das Forschungsprogramm umfasst Forschungs- und Editionsprojekte zur Universitäts-, Gesellschafts- und Kommunikationsgeschichte des 18. Jahrhunderts, zu den Feldern Anthropologie, Ästhetik, Kultur- und Wissenstransfer, Gelehrtenkultur und literarische Repräsentationsformen, zur Entwicklung von Kulturmustern, zu Aufklärung in globaler Vernetzung sowie zum Gartenreich Dessau-Wörlitz.

Im Zentrum der deutschen Frühaufklärung

Seinen Sitz hat das IZEA in der 1896 erbauten Roten Schule, in dem früher die Höhere Mädchenschule der Franckeschen Stiftungen untergebracht war. Das IZEA beherbergt eine öffentliche Bibliothek mit Quellen- und Forschungsliteratur zur regionalen und europäischen Aufklärung. Ebenfalls im Gebäude befinden sich jeweils eine Arbeitsstelle der Alexander von Humboldt-Professur für Neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer sowie des Immanuel-Kant-Forums.

Aufklärungsforschung international vernetzt

Dank der exzellenten Bibliothek, der einschlägigen Editionsprojekte wie auch der geographischen Nähe zu wichtigen historischen Schauplätzen der Aufklärung mit ihren reichen Archiv-, Bibliotheks- und Kunstbeständen und der Kooperation mit bedeutenden Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen zählt das IZEA heute zu den international wichtigsten Forschungsinstituten zur Aufklärung und ist Anlaufstelle für Wissenschaftler aus aller Welt.

Langballe Jensen, Dr. Mads

Kings College London, United Kingdom

Stipendium für Aufklärungsforschung
Aufenthalt: 01.02.2020-31.03.2020

Zur Person

Geburtsjahr: 1985

Studium:
BA History of Ideas (2009)
MA History of Political Thought and Intellectual History (2010)
PHD History (2014)

Wissenschaftliche Anstellungen bzw. Tätigkeiten:
2019- Teaching assistant at the Department of Political Economy,
KCL2019- Teaching assistant at European and International Social and Political Studies (EISPS), University College London
2016-2019 Post-doctoral research assistant at the School of Management, Royal Holloway University of London
2015-2016 Post-doctoral fellow at the Max Weber Center for Advanced Cultural and Social Studies, University of Erfurt 2013 Research assistant at Northumbria University
2011-2012 Teaching assistant at the Department of History, UCLWichtige wissenschaftliche Funktionen und

Mitgliedschaften:
Member of the pan-European research group Natural Law 1625-1850. An International Research Project (2014-).

Forschungsprojekt

Natural Law in the North: Christoph Heinrich Amthor's Philosophia Moralis (1738)

Christoph Heinrich Amthor (1677-1721) was one of the most prominent natural lawyers of the early enlightenment in Northern Europe. He was a prolific author and held prominent positions as professor of law and politics at the University of Kiel in the service of the Gottorp duchy and later as Justizrat and royal historiographer of the Danish monarch. Aspects of Amthor's work have been the subject of historical scholarship, but his substantial body of works on natural law has not, however, been the subject of detailed historical study. This project addresses this desideratum by analysing Amthor's Philosohia Moralis seu doctrina de justo, honesto et decoro (posthumous 1738) in the context of the academic teaching of natural law in Halle in the decades around 1700. The project aims to clarify the distinctive characteristics of the natural law theory and that Amthor's writings presented to his Danish and German audiences. In turn this will provide the basis for determining what other kinds of theory (Halle-inspired and otherwise) it competed with and its significance in Northern Europe.

nach oben