Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Siegel

Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Das IZEA gehört zur Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und befasst sich als Forschungseinrichtung zur Kultur- und Geistesgeschichte des 18. Jahrhunderts mit der Aufarbeitung einer Epoche, in der die Fundamente der modernen westlichen Gesellschaften gelegt wurden.

Forschungen zum 18. Jahrhundert

Das Forschungsprogramm umfasst Forschungs- und Editionsprojekte zur Universitäts-, Gesellschafts- und Kommunikationsgeschichte des 18. Jahrhunderts, zu den Feldern Anthropologie, Ästhetik, Kultur- und Wissenstransfer, Gelehrtenkultur und literarische Repräsentationsformen, zur Entwicklung von Kulturmustern, zu Aufklärung in globaler Vernetzung sowie zum Gartenreich Dessau-Wörlitz.

Im Zentrum der deutschen Frühaufklärung

Seinen Sitz hat das IZEA in der 1896 erbauten Roten Schule, in dem früher die Höhere Mädchenschule der Franckeschen Stiftungen untergebracht war. Das IZEA beherbergt eine öffentliche Bibliothek mit Quellen- und Forschungsliteratur zur regionalen und europäischen Aufklärung. Ebenfalls im Gebäude befinden sich jeweils eine Arbeitsstelle der Alexander von Humboldt-Professur für Neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer sowie des Immanuel-Kant-Forums.

Aufklärungsforschung international vernetzt

Dank der exzellenten Bibliothek, der einschlägigen Editionsprojekte wie auch der geographischen Nähe zu wichtigen historischen Schauplätzen der Aufklärung mit ihren reichen Archiv-, Bibliotheks- und Kunstbeständen und der Kooperation mit bedeutenden Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen zählt das IZEA heute zu den international wichtigsten Forschungsinstituten zur Aufklärung und ist Anlaufstelle für Wissenschaftler aus aller Welt.

Aktuelles

Call for Papers

Wolff's German Ethics - New Approaches and Perspectives 4.-6. November 2020, IZEA, Halle (Saale)

The 300th anniversary of the publication of Christian Wolff's Vernünfftige Gedancken von der Menschen Thun und Lassen ('Deutsche Ethik,' 1720) is an excellent occasion to take a fresh look at the text. This is especially true given Wolff's practical philosophy is still somewhat neglected by scholars of many varieties, at least compared to his theoretical philosophy. This conference aims at remedying this deficiency by exploring systematically pertinent issues in Wolff's 'German Ethics,' such as the question of how perfection relates to happiness, the role of pleasure in (moral) motivation, and Wolff's conception of normativity and 'natural obligation.' In this context, questions concerning the relation of Wolff's ethics to that of his predecessors and contemporaries, such as Leibniz, are also of interest. Wolff owes his conception of perfection, for example, to Leibniz. The conference has the further goal of providing historically and systematically robust interpretations of Wolff's practical philosophy in order to (1) better understand the contours of his philosophy in relation to the larger 18thcentury philosophical landscape; and (2) shed light on issues in contemporary practical philosophy, e.g. the normativity of practical reasons and the difference between motivating and justifying reasons.

Confirmed Speakers:
Stefano Bacin (Milan) • Corey Dyck (Western) • Ursula Goldenbaum (Emory) • Paul Guyer (Brown) • Dieter Hüning (Trier) • Timothy Rosenkoetter (Dartmouth) • Paola Rumore (Turin) • Clemens Schwaiger (Don Bosco)

Call for Papers
In addition to the above invited presentations, scholars and students of all levels who are working on topics directly related to Wolff's Deutsche Ethik are invited to submit a proposal which will be considered for inclusion in the conference program. Please send an abstract of approximately 500 words to michael.walschots(at)phil.uni-halle.de  by January 31st, 2020.

Organized by:
Sonja Schierbaum • John Walsh • Michael Walschots


nach oben