Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Siegel

Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Das IZEA gehört zur Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und befasst sich als Forschungseinrichtung zur Kultur- und Geistesgeschichte des 18. Jahrhunderts mit der Aufarbeitung einer Epoche, in der die Fundamente der modernen westlichen Gesellschaften gelegt wurden.

Forschungen zum 18. Jahrhundert

Das Forschungsprogramm umfasst Forschungs- und Editionsprojekte zur Universitäts-, Gesellschafts- und Kommunikationsgeschichte des 18. Jahrhunderts, zu den Feldern Anthropologie, Ästhetik, Kultur- und Wissenstransfer, Gelehrtenkultur und literarische Repräsentationsformen, zur Entwicklung von Kulturmustern, zu Aufklärung in globaler Vernetzung sowie zum Gartenreich Dessau-Wörlitz.

Im Zentrum der deutschen Frühaufklärung

Seinen Sitz hat das IZEA in der 1896 erbauten Roten Schule, in dem früher die Höhere Mädchenschule der Franckeschen Stiftungen untergebracht war. Das IZEA beherbergt eine öffentliche Bibliothek mit Quellen- und Forschungsliteratur zur regionalen und europäischen Aufklärung. Ebenfalls im Gebäude befinden sich jeweils eine Arbeitsstelle der Alexander von Humboldt-Professur für Neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer sowie des Immanuel-Kant-Forums.

Aufklärungsforschung international vernetzt

Dank der exzellenten Bibliothek, der einschlägigen Editionsprojekte wie auch der geographischen Nähe zu wichtigen historischen Schauplätzen der Aufklärung mit ihren reichen Archiv-, Bibliotheks- und Kunstbeständen und der Kooperation mit bedeutenden Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen zählt das IZEA heute zu den international wichtigsten Forschungsinstituten zur Aufklärung und ist Anlaufstelle für Wissenschaftler aus aller Welt.

Nannini, Dr. Alessandro

University of Bucharest, Romania

Stipendium für Aufklärungsforschung
Aufenthalt: 01.08.2019 - 30.09.2019

Zur Person

Geburtsjahr: 1985

Studium:
2012-2015: Ph.D. in Philosophy, University of Palermo
2004-2010: B.A and M.A. in Philosophy; M.A. in Cultural Anthropology, University of Bologna

Wissenschaftliche Anstellungen bzw. Tätigkeiten:
2019: Researcher, University of Bucharest
2019: Post-Doctoral Fellow, New Europe College, Bucharest
2018: Post-Doctoral Fellow, Gotha Research Center, University of Erfurt
2018: Post-Doctoral Fellow, University of Bucharest
2017: Post-Doctoral Fellow, Klassik Stiftung Weimar
2016-2017: Thyssen Post-Doctoral Fellow, University of Jena
2016: ACRI Research Award, University of Parma

wichtige wissenschaftliche Funktionen und Mitgliedschaften:
- International Society for the History of Rhetoric;
- Società Italiana d'Estetica; - Società Italiana di Studi sul Secolo XVIII;
- International Society for Eighteenth-Century Studies;
- Research group "Philosophie allemande au 18ème siècle", Ecole Normale Supérieure de Lyon

Forschungsprojekt

Curing through Aesthetics. The Birth of Scientific Aesthetics at the Intersection between Medicina Mentis and the Rise of Psychotherapy

The aim of the present project is to investigate for the first time the birth of aesthetics as a philosophical science, founded by the German philosopher Alexander Gottlieb Baumgarten (1714-1762), in the light of the modern tradition of the medicine of the mind. Although the medicine of the mind has been recently viewed as a crucial key to understand the rise of the early modern thought, its link with the emendation of sensibility and imagination promoted by aesthetics has been hitherto ignored by commentators. My aim is therefore to recover this long-forgotten background, which will enable me both to reconsider the emergence of aesthetics as such and to investigate its role as a link between the earlier tradition of "medicina mentis" and the birth of modern psychotherapy. To this aim, the project is divided into three parts: firstly, I intend to clarify the debate about the medicine of the mind in the early German Enlightenment; secondly, I aim to investigate the relevance of aesthetics for the cure and training of sensibility and imagination as well as for the restoration of mental serenity; lastly, I analyze the reception of aesthetics in the physicians Johann August Unzer (1727-1799) and Johann Christian Bolten (1727-1757), among the founders of modern psychotherapy.

nach oben