Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Siegel

Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Das IZEA gehört zur Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und befasst sich als Forschungseinrichtung zur Kultur- und Geistesgeschichte des 18. Jahrhunderts mit der Aufarbeitung einer Epoche, in der die Fundamente der modernen westlichen Gesellschaften gelegt wurden.

Forschungen zum 18. Jahrhundert

Das Forschungsprogramm umfasst Forschungs- und Editionsprojekte zur Universitäts-, Gesellschafts- und Kommunikationsgeschichte des 18. Jahrhunderts, zu den Feldern Anthropologie, Ästhetik, Kultur- und Wissenstransfer, Gelehrtenkultur und literarische Repräsentationsformen, zur Entwicklung von Kulturmustern, zu Aufklärung in globaler Vernetzung sowie zum Gartenreich Dessau-Wörlitz.

Im Zentrum der deutschen Frühaufklärung

Seinen Sitz hat das IZEA in der 1896 erbauten Roten Schule, in dem früher die Höhere Mädchenschule der Franckeschen Stiftungen untergebracht war. Das IZEA beherbergt eine öffentliche Bibliothek mit Quellen- und Forschungsliteratur zur regionalen und europäischen Aufklärung. Ebenfalls im Gebäude befinden sich jeweils eine Arbeitsstelle der Alexander von Humboldt-Professur für Neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer sowie des Immanuel-Kant-Forums.

Aufklärungsforschung international vernetzt

Dank der exzellenten Bibliothek, der einschlägigen Editionsprojekte wie auch der geographischen Nähe zu wichtigen historischen Schauplätzen der Aufklärung mit ihren reichen Archiv-, Bibliotheks- und Kunstbeständen und der Kooperation mit bedeutenden Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen zählt das IZEA heute zu den international wichtigsten Forschungsinstituten zur Aufklärung und ist Anlaufstelle für Wissenschaftler aus aller Welt.

Dr. Evelyn Dueck

Dr. Evelyn Dueck

Université de Neuchâtel/Universität Zürich (Schweiz)

Advanced Postdoc.Mobility Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung

Laufzeit des Stipendiums: 1.3.2015–1.3.2016

Forschungsprojekt

Unschärfen. Visuelle Wahrnehmung in Literatur, Optik und Epistemologie des 18. Jahrhunderts

Das Forschungsprojekt schreibt sich zum einen in die interdisziplinäre Erforschung des 18. Jahrhunderts (Literaturwissenschaft, Wissensgeschichte) und zum anderen in übergreifende Fragen zum Verhältnis von Literatur und Visualität ein. Übereinstimmend mit der bisherigen Forschung in diesem Bereich begreift es die visuelle Wahrnehmung als produktiven und historischen Prozess. Im Gegensatz zu bestehenden Studien möchte dieses Forschungsprojekt jedoch zeigen, dass die Einsicht in die Prozesshaftigkeit und Historizität des Sehens bereits im 18. Jahrhundert beobachtet werden kann. Es möchte damit der Reduzierung des Wahrnehmungsdiskurses der Aufklärung auf den vereinzelnden, funktionalisierten und rationalisierten Blick ein differenziertes Bild entgegensetzen. Deutlich wird dabei, dass die Infragestellung des Sehsinns in der Romantik keine spontane Gegenbewegung zum rationalistischen Diskurs ist, sondern bereits in der Aufklärung vorbereitet wird. Dies soll über die Präsenz der Schwächen des menschlichen Sehsinns (Differenz, Individualität, optische Illusionen) in literarischen und wissenschaftlichen Texten aus dem gesamten 18. Jahrhundert gezeigt werden. Das Projekt weicht damit auch von der üblichen Fokussierung auf das letzte Drittel des 18. Jahrhunderts ab. Die Rolle der Literatur als produktives Medium des Nachdenkens über die Schwächen des Sehsinns soll dabei in ihrer ganzen Tragweite erarbeitet werden. Das 18. Jahrhundert ist für die literaturtheoretische Frage des Verhältnisses von Visualität und Literatur besonders interessant, weil es wie kein anderes Jahrhundert Kunst und Sinne zusammendenkt und weil die Trennung zwischen wissenschaftlichem und literarischem Schreiben noch nicht vollzogen ist. Schwerpunkte der Arbeit sind ausgewählte Schriften aus den Bereichen der optischen Forschung, der Beschreibungs- und Lehrdichtung, der sensualistische Ästhetik und der Literatur der Goethezeit.

nach oben