Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Siegel

Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Das IZEA gehört zur Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und befasst sich als Forschungseinrichtung zur Kultur- und Geistesgeschichte des 18. Jahrhunderts mit der Aufarbeitung einer Epoche, in der die Fundamente der modernen westlichen Gesellschaften gelegt wurden.

Forschungen zum 18. Jahrhundert

Das Forschungsprogramm umfasst Forschungs- und Editionsprojekte zur Universitäts-, Gesellschafts- und Kommunikationsgeschichte des 18. Jahrhunderts, zu den Feldern Anthropologie, Ästhetik, Kultur- und Wissenstransfer, Gelehrtenkultur und literarische Repräsentationsformen, zur Entwicklung von Kulturmustern, zu Aufklärung in globaler Vernetzung sowie zum Gartenreich Dessau-Wörlitz.

Im Zentrum der deutschen Frühaufklärung

Seinen Sitz hat das IZEA in der 1896 erbauten Roten Schule, in dem früher die Höhere Mädchenschule der Franckeschen Stiftungen untergebracht war. Das IZEA beherbergt eine öffentliche Bibliothek mit Quellen- und Forschungsliteratur zur regionalen und europäischen Aufklärung. Ebenfalls im Gebäude befinden sich jeweils eine Arbeitsstelle der Alexander von Humboldt-Professur für Neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer sowie des Immanuel-Kant-Forums.

Aufklärungsforschung international vernetzt

Dank der exzellenten Bibliothek, der einschlägigen Editionsprojekte wie auch der geographischen Nähe zu wichtigen historischen Schauplätzen der Aufklärung mit ihren reichen Archiv-, Bibliotheks- und Kunstbeständen und der Kooperation mit bedeutenden Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen zählt das IZEA heute zu den international wichtigsten Forschungsinstituten zur Aufklärung und ist Anlaufstelle für Wissenschaftler aus aller Welt.

Prof. Dr. Zhenhua Han

Prof. Dr. Zhenhua Han

Beijing Foreign Studies University, P. R. China

Wiedemann - Stipendium
Laufzeit des Stipendiums: 01.07.2017 - 31.08.2017

hanzhen3280(at)163.com 

Zur Person

*1979; PhD and Master student, major in Chinese Aesthetics and Theory of Arts, Fudan University, Shanghai, 2001-2007; Bachelor of Arts, major in Chinese Language and Literature, Liaocheng Normal University, Shandong, 1997-2001. Associate Professor, School of Chinese Language and Literature, Beijing Foreign Studies University (BFSU), 2007-present; Post-doctoral researcher, School of Philosophy, Fudan University, March 2009- Sept. 2011;

Forschungsprojekt

How did Different Vistas Converge? The Ideological Roots of Christian Wolff ’s Oratio de sinarum Philosophia Practica (1721)

In 1721 and 1723, Christian Wolff (1679-1754) gave two lectures both of which happened to involve China, later he was accused of fatalism and atheism by the Pietists, and was forced to leave the university and even Prussian territory. However, his deportation from Prussia only added to his fame as a philosopher and the continuous publication of his works led to heated debates on an even larger scale in Europe. Though Wolff had not published any more work that related to China after 1726, but his attention for China was indeed a lasting interest. In this project I would like to make a serious and thorough examination of the sources of Wolff's knowledge of China. Moreover, I would also try to find fragmentary evidence in Wolff's later writings that could prove the relevance of Chinese ideas in his thought. Nevertheless, it's not my goal to overstate the INFLUENCE or historical link of Confucianism to Wolff and the German Enlightenment. I will try to show, the cross-cultural perspective would shed new light on this topic.

nach oben