Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Siegel

Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Das IZEA gehört zur Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und befasst sich als Forschungseinrichtung zur Kultur- und Geistesgeschichte des 18. Jahrhunderts mit der Aufarbeitung einer Epoche, in der die Fundamente der modernen westlichen Gesellschaften gelegt wurden.

Forschungen zum 18. Jahrhundert

Das Forschungsprogramm umfasst Forschungs- und Editionsprojekte zur Universitäts-, Gesellschafts- und Kommunikationsgeschichte des 18. Jahrhunderts, zu den Feldern Anthropologie, Ästhetik, Kultur- und Wissenstransfer, Gelehrtenkultur und literarische Repräsentationsformen, zur Entwicklung von Kulturmustern, zu Aufklärung in globaler Vernetzung sowie zum Gartenreich Dessau-Wörlitz.

Im Zentrum der deutschen Frühaufklärung

Seinen Sitz hat das IZEA in der 1896 erbauten Roten Schule, in dem früher die Höhere Mädchenschule der Franckeschen Stiftungen untergebracht war. Das IZEA beherbergt eine öffentliche Bibliothek mit Quellen- und Forschungsliteratur zur regionalen und europäischen Aufklärung. Ebenfalls im Gebäude befinden sich jeweils eine Arbeitsstelle der Alexander von Humboldt-Professur für Neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer sowie des Immanuel-Kant-Forums.

Aufklärungsforschung international vernetzt

Dank der exzellenten Bibliothek, der einschlägigen Editionsprojekte wie auch der geographischen Nähe zu wichtigen historischen Schauplätzen der Aufklärung mit ihren reichen Archiv-, Bibliotheks- und Kunstbeständen und der Kooperation mit bedeutenden Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen zählt das IZEA heute zu den international wichtigsten Forschungsinstituten zur Aufklärung und ist Anlaufstelle für Wissenschaftler aus aller Welt.

Ruehl, Dr. Martin

Universität Cambridge, England

Aufenthalt: 01.10.2018 - 30.11.2018

Zur Person

* 19. September 1970

Akademische Laufbahn:
1995-1999 Princeton University (PhD program in History)
1991-1995 Cambridge University (BA degree in History), MA awarded June 1997
2016- Senior Lecturer in German Thought, Department of German, University of Cambridge
2013-14 Visiting professor at Department of History, UCLA (Los Angeles)
2007-16 University Lecturer in German Thought, Department of German, University of Cambridge; Staff Fellow and Director of Studies in Modern Languages, Trinity Hall
2005-06 Temporary Lecturer in German Studies, Department of German, University of Cambridge
2003-07 Fellow, College Teaching Officer and Director of Studies in History, Sidney Sussex College, Cambridge University
2001-04 Temporary Assistant University Lecturer in Political Thought and Intellectual History, Faculty of History, University of Cambridge

Mitgliedschaften:
Royal Historical Society, German Studies Association, Inter-University Centre Dubrovnik (Kursdirektor)

Forschungsprojekt

„For the land of the free“: German Enlightenment Intellectuals and the American Revolution, 1763-1783

Zusammenfassung:

Konkretes Ziel meines Projekts ist die ideengeschichtliche Rekonstruktion deutschsprachiger Debatten über die Amerikanische Revolution in den Jahren 1763-83, mit besonderem Blick auf Programmschriften, Pamphlete und Aufsätze in Zeitungen und Zeitschriften. Mit den Methoden der Cambridge School werde ich versuchen, die ideologischen Positionen in diesen Debatten herauszuarbeiten. Das heißt: Ich werde die verschiedenen proamerikanischen und probritischen Stellungnahmen als Eingriffe in bestimmte, politisch aufgeladene Diskussionen lesen, unter anderem zu folgenden Themen: Widerstandsrecht, Republikanismus ("civic humanism"), Volkssouveränität, Natur- und Menschenrechte (einschließlich "the pursuit of happiness"), internationales Recht, (Anti-)Imperialismus, Steuer- und Handelspolitik, religiöse Toleranz.

nach oben