Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Siegel

Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Das IZEA gehört zur Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und befasst sich als Forschungseinrichtung zur Kultur- und Geistesgeschichte des 18. Jahrhunderts mit der Aufarbeitung einer Epoche, in der die Fundamente der modernen westlichen Gesellschaften gelegt wurden.

Forschungen zum 18. Jahrhundert

Das Forschungsprogramm umfasst Forschungs- und Editionsprojekte zur Universitäts-, Gesellschafts- und Kommunikationsgeschichte des 18. Jahrhunderts, zu den Feldern Anthropologie, Ästhetik, Kultur- und Wissenstransfer, Gelehrtenkultur und literarische Repräsentationsformen, zur Entwicklung von Kulturmustern, zu Aufklärung in globaler Vernetzung sowie zum Gartenreich Dessau-Wörlitz.

Im Zentrum der deutschen Frühaufklärung

Seinen Sitz hat das IZEA in der 1896 erbauten Roten Schule, in dem früher die Höhere Mädchenschule der Franckeschen Stiftungen untergebracht war. Das IZEA beherbergt eine öffentliche Bibliothek mit Quellen- und Forschungsliteratur zur regionalen und europäischen Aufklärung. Ebenfalls im Gebäude befinden sich jeweils eine Arbeitsstelle der Alexander von Humboldt-Professur für Neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer sowie des Immanuel-Kant-Forums.

Aufklärungsforschung international vernetzt

Dank der exzellenten Bibliothek, der einschlägigen Editionsprojekte wie auch der geographischen Nähe zu wichtigen historischen Schauplätzen der Aufklärung mit ihren reichen Archiv-, Bibliotheks- und Kunstbeständen und der Kooperation mit bedeutenden Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen zählt das IZEA heute zu den international wichtigsten Forschungsinstituten zur Aufklärung und ist Anlaufstelle für Wissenschaftler aus aller Welt.

Olivier Higgins

University of Cambridge, UK

Laufzeit des Stipendiums: 01.10.2020 - 31.12.2020

Zur Person

Geburtsjahr: 1993

Studium:
Bachelor of Humanities, Minor in Political Science, Carleton University, Ottawa (2011-2015)MPhil in Political Thought and Intellectual History (Dissertation: 'Kant and Revolutionary Enthusiasm') University of Cambridge (2016-2017)

Wissenschaftliche Anstellungen bzw. Tätigkeiten:
PhD in History (Political Thought and Intellectual History), University of Cambridge (2018 - )
Prize Studentship: Centre for History and Economics, Cambridge (2018-2019)
Undergraduate Teaching Appointments: History of Political Thought
Historical Argument and Practice (2019-2020)

Forschungsprojekt

Power, Progress and the ‘Point of View of Princes’ in German Political Thought, c. 1784-1814

My research examines how, from the fall of the Bastille to the end of the Befreiungskriege, the French Revolution led post-Kantian thinkers - Fichte, Schiller, Gentz, Schlegel and Novalis, among others - to reimagine Immanuel Kant's association of progress with moral governance, ultimately producing new visions for humanity's future. Kant associated peace and progress with the moral capacity of rulers, insisting that while cosmopolitan ends were not immediately required of citizens, 'the point of view of princes' would need to 'rise to the universal good'. Yet, through a period of instability beginning in 1789, new paths to peace and justice were necessary when, as Fichte put it in 1806, 'selfishness has taken hold of the rulers also'. My work at the IZEA will begin by examining the roots of Kant's peculiar hope in the moral uses of power, tracing this back to his 'pre-critical' writings on theodicy and the Lisbon earthquake. The project is intended to contribute to a number of scholarly areas, including German idealism, the philosophy of history, the French Revolution, philosophical kingship and the legacy of Enlightenment thought.

nach oben