Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Siegel

Interdisziplinäres Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung

Das IZEA gehört zur Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und befasst sich als Forschungseinrichtung zur Kultur- und Geistesgeschichte des 18. Jahrhunderts mit der Aufarbeitung einer Epoche, in der die Fundamente der modernen westlichen Gesellschaften gelegt wurden.

Forschungen zum 18. Jahrhundert

Das Forschungsprogramm umfasst Forschungs- und Editionsprojekte zur Universitäts-, Gesellschafts- und Kommunikationsgeschichte des 18. Jahrhunderts, zu den Feldern Anthropologie, Ästhetik, Kultur- und Wissenstransfer, Gelehrtenkultur und literarische Repräsentationsformen, zur Entwicklung von Kulturmustern, zu Aufklärung in globaler Vernetzung sowie zum Gartenreich Dessau-Wörlitz.

Im Zentrum der deutschen Frühaufklärung

Seinen Sitz hat das IZEA in der 1896 erbauten Roten Schule, in dem früher die Höhere Mädchenschule der Franckeschen Stiftungen untergebracht war. Das IZEA beherbergt eine öffentliche Bibliothek mit Quellen- und Forschungsliteratur zur regionalen und europäischen Aufklärung. Ebenfalls im Gebäude befinden sich jeweils eine Arbeitsstelle der Alexander von Humboldt-Professur für Neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer sowie des Immanuel-Kant-Forums.

Aufklärungsforschung international vernetzt

Dank der exzellenten Bibliothek, der einschlägigen Editionsprojekte wie auch der geographischen Nähe zu wichtigen historischen Schauplätzen der Aufklärung mit ihren reichen Archiv-, Bibliotheks- und Kunstbeständen und der Kooperation mit bedeutenden Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen zählt das IZEA heute zu den international wichtigsten Forschungsinstituten zur Aufklärung und ist Anlaufstelle für Wissenschaftler aus aller Welt.

Ort und Orte der Religion in der Aufklärung

Projektleiter: Prof. Dr. Sabine Volk-Birke, Prof. Dr. Daniel Fulda

In den letzten Jahrzehnten hat eine methodisch und disziplinär vielfältige Forschung das Verhältnis von Aufklärung und Religion untersucht; dabei sind Fragen nach der Entstehung säkularer Räume ebenso behandelt worden wie die Entwicklung säkularer Diskurse und Institutionen, sowie der Einfluss der Aufklärung auf die Religion. Gleichzeitig hat eine breite Forschung zum spatial turn auch das Verhältnis von Religion(en) zum Raum im wörtlichen wie im übertragenen Sinn vor allem in der Kultur der Gegenwart thematisiert. Vom Kampf um heilige Stätten bis zu Auseinandersetzungen über neue sakrale Bauwerke in gewachsenen Stadtvierteln, von der Nutzung öffentlichen Raums für religiöse Feiern bis zu Haltungen des betenden Körpers im Raum: die Diskussion über die Verortung der Religion in der Gesellschaft gewinnt zunehmend an Aktualität und Brisanz. Vor diesem Hintergrund soll die Frage nach dem Ort und den Orten, die von der Religion besetzt oder ihr zugewiesen werden, für die Epoche der Aufklärung neu gestellt werden. In welcher Umgebung entfalteten sich religiöse Ausdrucksformen und wie prägten Vorstellungen des Religiösen das Verständnis von Grenzen, Bereichen und Schauplätzen? Welche Ortsveränderungen erfuhren die Praktiken und Ideen, die wir heute als religiös bezeichnen, in dieser Epoche, entweder von einer Kultur oder einem konkreten Ort zu einem anderen oder über bisher als verbindlich angesehene Grenzen im Fühlen und Denken hinweg, in Verhaltensweisen und Gemeinschaften oder innerhalb des Selbstverständnisses einer Person? Und schließlich: wie trug religiöses Handeln, Fühlen oder Denken zu den Konzeptionen von Ort und Raum in der Epoche bei? In Großbritannien findet diese Auseinandersetzung nicht nur zwischen freigeistig oder atheistisch geprägten Positionen einerseits und christlichen Überzeugungen andererseits statt, sondern auch zwischen der anglikanischen Staatsreligion, dem Katholizismus, und dem Nonkonformismus, während die Erfahrungen mit dem Islam, oder indigenen Religionen, z.B. in den Kolonien, der Konzeption des Raums weitere Dimensionen hinzufügen.

nach oben